Schaefer, Carl (Franz)


^Orgelbauerlexikon

 

^Ortsübersicht

    

Er stammte aus der Heilbronner Linie der württembergischen Orgelbauersippe Schäfer, schrieb sich selbst aber "Schaefer". Sein Großvater Johann Heinrich (1810-1887) gründete 1838 einen Betrieb in Heilbronn, in dem der Sohn Carl Heinrich (1838-1922) 1874 Teilhaber wurde. Carl Franz (geb. 13. März 1872 in Heilbronn, gest. 19. Sept. 1958 in Bregenz) wurde 1888 Lehrling in der väterlichen Werkstatt. Von 1900 bis 1923 war er Werkmeister bei Gebr. Mayer in Altenstadt b. Feldkirch; anschließend machte er sich selbständig, war aber zeitweise noch für die Firma Mayer tätig. Er verlegte in den 1930 Jahren seinen Wohnsitz nach Bregenz. In Nord- und Südtirol führte er von den 1930er bis in die 1950er Jahre Reparaturen, Einbauten von Zinkprospektpfeifen und kleinere Umdisponierungen von Orgeln (teilweise mit pneumatischer Zusatzlade) durch, wobei er von seiner Frau unterstützt wurde.