Mauracher, Karl


^Orgelbauerlexikon

 

^Ortsübersicht

    

Geb. 24. Okt. 1789 in Kapfing (Gem. Fügen), gest. 24. Mai 1844 ebd. Sohn von Andreas. Er baute etwa 50 Orgeln, außerdem Pianofortes. Nach einer in mehreren Varianten überlieferten Tradition soll er das Lied "Stille Nacht" aus dem Salzburgischen in das Zillertal gebracht haben, von wo aus es durch Volkssänger weiterverbreitet wurde.

Werke (Auswahl):
Tiers, 1819 · Niederdorf, Pfk., 1821 (II/21) · Trient, Priesterseminar, 1821-22 · Klausen, Pfk., 1822 · Oberndorf (Salzburg), 1825 (I/11) · Niederdorf, Spitalkirche, 1825 · Kirchberg, 1825-26 (I/11; Prospekt seit 2010 in der Landhauskapelle Innsbruck) · Branzoll, 1826 (I/11) · Villanders, 1827 (II/20) · Salzburg, St. Sebastian, 1828 (I/12) · Saalfelden (Salzburg), 1832 (II/20) · Rattenberg, Pfk., 1834 (Umbau) · Bludenz (Vorarlberg), 1834-35 (II/21) · Jenbach, 1836 · Uderns, 1837 (I/12) · Walchsee, 1838 (I/11) · Hallein (Salzburg), Bürgerspitalkirche, 1839 (I/5) · Hart i. Zillertal, 1839 (I/10) · Aurach, 1840 (I/12) · Aspach (Oberösterreich), 1841 (I/12) · Kufstein, Pfk., 1842 (II/25) · Vomp, undatiert.

Literatur:
Alfred Reichling, Tiroler Orgelbauer der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Veröffentlichungen des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum 78, 1998, S. 229-250; hier: S. 235 f.
Weitere Literatur: siehe Mauracher, Familie (Fügener Linie)