Lengerer, Joseph (I) und (II)


^Orgelbauerlexikon

 

^Ortsübersicht

    

Joseph (I), geb. 8. März 1731 in Kufstein, gest. 11. Dez. 1788 ebd. Sohn des Tischlermeisters Joh. Georg Lengerer; zunächst Tischlergeselle. Am 1. Mai 1754 erhielt er eine "Lehr-Attestation" des Straubinger Orgelbauers Joh. Leonhard Veichtmayr (1704-1763).

Werke (Auswahl):
St. Florian (Lkr. Rosenheim, Oberbayern), Positiv 1757 · Angath, 1758 (6 Reg.) · Söll, 1767.

Sein Sohn Joseph (II), geb. 28. Febr. 1759 in Kufstein, gest. 24. Okt. 1830 ebd., ist mit Reparaturarbeiten nachweisbar. Eine von ihm signierte Vogelorgel aus dem Jahre 1815 hat sich im Heimatmuseum Imst erhalten.

Ein weiterer Sohn, Nikolaus Sebastian, geb. 16. Jan. 1764 in Kufstein, gest. 6. Nov. 1809 in Wien, verfertigte Klaviere (zwei Instrumente von 1793 in Privatbesitz im Trentino bzw. in der Finchcocks Collection in Kent erhalten) und machte sich 1799 in Wien ansässig.

Literatur:
Ludwig Weinold, Lengerer oder Lengauer. Ein Beitrag zur Bürgergeschichte von Kufstein. In: Tiroler Heimatblätter 49, 1974, S. 20-23.