Achamer, Sebastian


^Orgelbauerlexikon

 

^Ortsübersicht

    

Geb. 18. Jan. 1623 in Hall in Tirol, gest. 5. Juli 1694 ebd. In den Jahren 1640 bis 1646 war er Lehrling, anschließend Geselle von Nikolaus Harter in Hall. Nach dessen Tod heiratete er 1654 die Witwe und wurde Werkstattnachfolger. Er baute Orgeln in Tirol, Salzburg, Oberbayern und Schwaben. Gegen Ende seines Lebens verarmte er; mit dem Neubau der Haller Pfarrkirchenorgel (1687) wurde bereits Franz Köck betraut.

Werke (Auswahl):
Ilgen b. Steingaden (Oberbayern), 1656 · Schongau (Oberbayern), Pfk., 1657 · Absam, 1658-59 · Stötten am Auerberg (Schwaben), 1660 · Marktoberdorf (Schwaben), Pfk., 1660-61 · Rattenberg, Augustinerkirche, 1661-62 · Mindelheim (Schwaben), Jesuitenkirche, 1663 · Innsbruck, Regelhaus, 1667-68 · Salurn, St. Joseph, 1671 · Lofer (Salzburg), 1678 · Untermieming, 1680 · Kirchdorf, 1682 · Teisendorf (Oberbayern), Vertrag 1682. - Undatierte Zuschreibungen: Pinzon · Ried im Oberinntal, Loretokapelle (I/5) · Hall, Pfk., Positiv (I/6; heute in Lans).

Literatur:
Walter Senn, Aus dem Kulturleben einer süddeutschen Kleinstadt, Innsbruck-Wien-München 1938, S. 451-455.